index 

KREIDLER       EUROPEAN SONG

Kreidler EUROPEAN SONG, Rosemarie Trockel Kreidler EUROPEAN SONG, Rosemarie Trockel

 

BOOTS   |   KANNIBAL   |   COULÉES   |   RADIO ISLAND   |   NO GOD

 

Kreidler EUROPEAN SONG, Rosemarie Trockel Kreidler EUROPEAN SONG, Rosemarie Trockel

»A piece of polished bone / As big as a watch«
(Joseph Conrad, Heart of Darkness)

THOMAS KLEIN       ALEXANDER PAULICK       ANDREAS REIHSE       DETLEF WEINRICH

All music by KREIDLER. Recording assisted by Sebastian Lee Philipp at Uhrwald Orange, Hilden on 21.11.2016. Mix at Paulick Saal Berlin, 13 Floor Elevator Berlin, and Spree Park Studios. Master and vinyl cut by Mike Grinser, Manmade Mastering Berlin.

Artwork by ROSEMARIE TROCKEL

A special thank you to Ralf Beck, Sebastian, and Rosemarie for being ready off the cuff!

Published by Tapete Songs   |   bureau-b   |   ikreidler   |   tumblr   |   facebook   |   instagram   |   twitter

(c) & (p) 2017 bureau b & KREIDLER. All rights reserved. Unauthorized copying, reproduction, hiring, lending, public performance and broadcast prohibited. Made in the EU. LC 13875 GEMA.

BB260 [BB262 LTD GOLD EDITION]

»But when you're incompetent, the skills you need to produce a right answer
are exactly the skills you need to recognize what a right answer is.
«
(David Dunning)

Love! Unite! Get organised! Peace!

KREIDLER         EUROPEAN SONG

»All the violent acts of the past centuries appear to have been thought of anew.
A promise is a promise: eschatological paradises lurk behind the black holes of the universe.«

(Heinz Emigholz, Die Basis des Make-Up No. 391)

It was originally intended to be an entirely different album.

Indeed, KREIDLER had already completed a new LP just prior to recording EUROPEAN SONG. Initial sessions in Mexico City in early 2016 evolved into a record that was in many ways lighter, more minimalist and certainly more playful than the band's work of recent years. They put the finishing touches on the mixes in early November and a mastering session was booked.

Then came the brutal shock of the US election. It seemed to solidify everything that was going wrong with the world. The times of uncertainty, violence and xenophobisms had attained a new quality. A cartoon villain, the evil corporate manipulator disguised as a refreshing amateur, a "man of the people", lured the masses with unconditional hate speech and now enters the world-political arena. One could say it only reached a new quality on a symbolic level: It had happened already in the UK, as it is ongoing in Turkey, in Russia, as it happens with rightwing extremists all over Europe, in Germany, in Hungary, the Netherlands or France, to name a few. Paradoxically (or rather obviously) they share the same core "values" with the government of Syria, the Arabian dictatorships, and of course the IS. Some post-leftish cynics are comfortable arguing that now the enemy is visible, and now action will speak - as if it wasn't visible before.

In their 23 years of existence, KREIDLER have often made music that might be described as "dystopian". And here we are today, faced with the much greater likelihood of all those nightmare scenarios becoming excruciatingly real. Suddenly KREIDLER'S previously intended new album felt wrong for this universe. The decision was made to make a NEW new record. Right away.

»Without notice, you will break open this delicate glass box that houses absolutely nothing.«
(Seda Mimaroğlu, Love Songs)

KREIDLER quickly reconvened in order to record a brand new set of tracks. Circumstances provided no lack of inspiration. Fortunately the group had just completed a short run of concerts and were in top playing form. The songs were captured live in the studio as spontaneous improvisational takes. There wasn't much in the way of overdubs or additional production, just some editing for conciseness. The mixes add cohesion and impact without smoothing off the rough edges of the session. The band is audibly unified. In purpose.

And that unity brings out the best in KREIDLER. The stringent drumming of Thomas Klein meshes with Detlef Weinrich's edgy electronic sequences, the brutalist opulence of Andreas Reihse's synthetic soundscapes are complemented by Alexander Paulick's restrained flourishes and rhythmic guitar and bass work. As usual, there are no actual "vocals" on EUROPEAN SONG. Yet abstract, voice-like sounds often occur, suggesting a terrified crowd or a choir of hooligans. Repetition and modulation are the yin and yang in the band's hybrid of UnKraut | NoTech | DarkPop - Bunker. The hallmark interplay between man and machine results from a combination of collective experience and blind trust in the moment. It's a group thing. On purpose.

»War is louder.«
(Fidel Castro to Nicky Wire, after Manic Street Preachers concert, Teatro Karl Marx Havana, February 2001)

Listening to KREIDLER'S EUROPEAN SONG, the validity of the approach is apparent from the very first bars. There is an immediacy to these songs, an alertness, a readiness for action. The album title refers to the history of a continent that has previously surpassed all others in self-destruction. The cover art by Rosemarie Trockel shows the proverbial golden fortress, an outmoded ideal of forward mobility, stopped dead in its tracks amidst a world that no longer works as intended. Everything must be repaired or replaced. The apocalyptic mood of all five pieces on this album is not meant as a warning - this is an alarm. Tear up the old manifestos and write new ones. Tear the new ones up and write better ones. There is no time to hesitate. This is music for empathy in dangerous times. This is music for resistance to fascism. This is music for fighting - not with fists or with weapons, nor with lies and and oppression - but with ideas and imagination, with love and determination. For Today. And for a better Tomorrow.

 

Info Sheet (pdf)

Deutsch   |   English

 

KREIDLER         EUROPEAN SONG

»Alle Gewalttätigkeiten vergangener Jahrhunderte erscheinen wie neu erdacht. Versprochen ist versprochen:
Hinter den Schwarzen Löchern des Universums lauern eschatologische Paradiese.«

(Heinz Emigholz, Die Basis des Make-up Nr. 391)

Eigentlich sollte es ein ganz anderes Album sein.

Tatsächlich hatten KREIDLER bereits vor EUROPEAN SONG eine neue LP fertiggestellt. Studio-Sessions in Mexico-City Anfang 2016 entwickelten sich zu einem Album, das in vielerlei Hinsicht leichter, minimalistischer und verspielter war als die Arbeiten der Band der letzten Jahre. Anfang November wurde der letzte Schliff an die Stücke gelegt, der Mastering-Termin war gebucht.

Dann kam der brutale Schock der US-Wahl. Und in einem Augenblick verdichtete sich alles, was schiefging auf der Welt. Die Zeit der Unsicherheit, Gewalttätigkeit und Xenophobie hatte eine neue Qualität erreicht. Gleich einem Bösewicht aus einem amerikanischen Mainstream-Comic hatte sich ein finsterer Big Business Tycoon als frisch frecher Amateur kostümiert, hatte als "Mann des Volkes" die Massen mit uneingeschränkter Hassrede verführt und wird nun in die weltpolitische Arena eindringen. Man könnte sagen, dass nur auf symbolischer Ebene eine neue Qualität erreicht wurde: denn ähnliches geschah bereits im Vereinigten Königreich, geschieht seit Jahren in der Türkei oder in Russland, europaweit drängt und bedrängt der Rechtsextremismus die Menschheit, in Deutschland, in Ungarn, in den Niederlanden oder in Frankreich, um nur einige zu nennen. Paradoxerweise (oder eher selbstverständlich) unterscheiden sich die "Wertvorstellungen" dieser Rechten kaum von denen der Machthaber in Syrien beispielsweise oder denen der arabischen Diktaturen und natürlich des IS. Manche ehemals Linken freuen sich zynisch, dass nun der Feind sichtbar wäre, und dass nun Taten sprechen würden - als wäre er zuvor unsichtbar gewesen.

In den 23 Jahren ihres Bestehens wurden Stücke von KREIDLER oftmals als "dystopisch" bezeichnet. Hier stehen wir heute konfrontiert mit der ungleich größeren Wahrscheinlichkeit, dass all diese Alptraumszenarien schmerzlich Wirklichkeit werden. KREIDLERS ursprünglich geplantes neues Album fühlte sich mehr als falsch an für dieses Universum. Ein NEUES neues Album musste her. Und zwar jetzt.

»Without notice, you will break open this delicate glass box that houses absolutely nothing.«
(Seda Mimaroğlu, Love Songs)

Die Band verschob den Mastering-Termin um eine Woche und traf sich in einem Studio in Hilden. Die äußeren Umstände lieferten keinen Mangel an Inspiration. Und KREIDLER hatte gerade eine Mini-Tournee beendet und war bestens eingespielt. Die Songs wurden in spontanen Improvisationen live aufgenommen; sie benötigten kaum etwas an Overdubs oder zusätzlicher Produktion, nur etwas präzise Bearbeitung für ein Mehr an Prägnanz, an Kohäsion, an Druck - ohne dabei die rauen Kanten der Sessions zu glätten. Die Band ist hörbar gemeinsam bei der Sache. In purpose.

Und dieses gemeinsam-bei-der-Sache-Sein bringt das Beste hervor in KREIDLER: das stringente Schlagzeugspiel von Thomas Klein verzahnt sich mit Detlef Weinrichs eigensinnig nervösen elektronischen Sequenzen, die brutalistische Opulenz von Andreas Reihses synthetischen Soundscapes ergänzt Alexander Paulick mit maßvollen Schnörkeln und rhythmischer Gitarren- und Bassarbeit. Wie eigentlich meist bei KREIDLER kommt auch auf EUROPEAN SONG kein Gesang vor. Abstrakt-stimmenartige Klänge aber schon, die an eine in Panik geratene Menge denken lassen oder an einen Chor von Hooligans. Repetition und Modulation sind das Ying und Yang in KREIDLERS Dark | Bunker | Pop - Hybrid. Das Qualitätsmerkmal des perfekten Zusammenspiels von Mensch und Maschine resultiert aus der Kombination von gemeinsam gemachten Erfahrungen und blindem Vertrauen in den Moment. It's a group thing. On purpose.

»War is louder.«
(Fidel Castro zu Nicky Wire, Manic Street Preachers Konzert, Teatro Karl Marx Havana, Februar 2001)

Vom ersten Takt von EUROPEAN SONG an ist die Validität von KREIDLERS Herangehensweise da. Man hört eine Direktheit in diesen Liedern, eine Wachheit, eine Bereitschaft, zu handeln. Der Titel des Albums erzählt von einem Kontinent, der in seiner Geschichte bereits alle anderen im Willen zur Selbstzerstörung übertroffen hatte. Das Titelmotiv von Rosemarie Trockel zeigt die sprichwörtlich goldene Festung, ein altgewordenes Ideal der Vorwärtsmobilität, gestoppt auf seinem Weg - in einer Welt, die nicht mehr wie vorgesehen funktioniert. Alles muss repariert oder ersetzt werden. Die apokalyptische Stimmung der fünf Stücke auf diesem Album ist nicht als Warnung gemeint - dies ist ein Alarm! Zerreißt die alten Manifeste und schreibt neue. Zerreißt die neuen und schreibt bessere! Es gibt keine Zeit, zu zögern. Dies ist Musik für Empathie in gefährlichen Zeiten. Dies ist Musik für den Widerstand gegen Faschismen. Dies ist Musik zum Kämpfen: nicht mit Fäusten, nicht mit Waffen, nicht mit Lügen und nicht mit Unterdrückung, sondern mit Ideen und Vorstellungskraft, mit Liebe und Entschlusskraft. Für Heute. Und für ein besseres Morgen.

index