Pressselection 2002


Eve Future   The Chicks on Speed Kreidler Sessions     live

.


Eve Future, Mini-Lp, Cd (Wonder) reviews charts


Benson & Hedges Gold Magazine, D 06 2002

 

Eve Future reviews

I've always been a fan of Kreidler's unique sort of post-rock take on electronica -- it reminds me of Fridge's epic Eph album, which many of you reading also love. Well, let me tell you that Kreidler's new mini-album is so great, and so clearly surpasses their previously released work (which was stellar to begin with) that it just takes my breath away. As deeply dramatic and stately as an Ennio Morricone score, the music features gorgeously plucked strings articulating arpeggiated chords over and over in a sort of Reich-ian style of repetition. Glassy, pleasantly chiming melodies bring to mind krautrock of the serene Harmonia / La Dusseldorf variety, and especially the charming driving synth experiments of Cluster's Moebius and Roedelius. Maybe even some Eno. These seven instrumentals sound instantly classic and should appeal to a wide range of listeners -- it's that undeniably good. The cover art is also pretty -- no sleeve, just a mint green woman's torso silkscreened onto the jewel case. Highly recommended! Windy's new favorite record.

Windy, Aquarius, UK 2002

Achtung, Klassik!
Was die Düsseldorf-Kölner Elektro-Logistiker auf ihrem Minialbum 25 Minuten lang veranstalten, bekäme wohl selbst von Justus Frantz seinen Segen. Was als Kompliment gemeint ist.
Da vereinen sich Glocken, Harfen, Fanfaren, Marschtrommeln und gezupfte Geigen zur Filmmusik für einen imaginären Cyber-Western. Barocke Miniaturen nennt das die Plattenfirma.
Aber statt Prunk und Pomp herrschen hier Licht und Leichtigkeit.
Entrückt und entzückend: ein Kleinod.

N.N., Stern, D 07-2002

Ein neues Minialbum von Kreidler, das sich vorgenommen hat, die ballettartige Schwere, die Stimmung und die Arrangements früher Benelux-Tracks aus dem Umfeld von Crépuscule, Made To Measure usw. wiederaufzunehmen und dabei eigenes Material genauso verarbeitet wie Erinnerungen an merkwürdige Zeiten des 80er Barocks. Orchester-Arrangements mit Pizzicato-Tupfern, tröpfelnden Trompeten-Fanfaren, Xylophon-Einsprengseln, klassischem Schlagwerk. Musik, für die man vielleicht doch noch mal nachdenkt, ob Rollenspiele auf Burgen nicht als Ravelocation taugen könnten, ob man nicht lieber tafelt als isst, nicht allem mit diesem leicht entrückten Blick einer von geschwungenen Treppen herabschwebenden Erscheinung begegnet, anstatt hallo zu sagen, die aber dennoch nie wie Kitsch wirkt. Sehr schön.

bleed, De:bug, D 2002

Dass sich traditionsreiche Musik elektronisch rekonstruieren bzw. neu interpretieren lässt, ist ja nun wirklich nichts Neues. Mexikanischer Polka-Techno, Chanson mit Dub-Schleifen, Clicks&Cuts mit Gospel-Fragmenten: Alles schon dagewesen, alles mehr oder weniger glückliche Kombinationen. Frischen Wind ins Archiv bringen nun die Herren von Kreidler: Sie entstauben Klassik, speziell Barock - das deutete sich auf ihrem letzten Album schon an, wird auf dieser Mini-LP nun aber noch wesentlich konsequenter verfolgt. Mit Instrumenten aus einer Kammerorchester-Soundbank - Harfen, Streicher, Pauken, Trompeten u.v.m. - und erhaben im Andante schreitenden Tempi beschert das Düsseldorfer Trio seinen Melodien eine ungewöhnliche Zeitreise. Rein synthetisch. Manchmal klingt das täuschend "echt" (die Harfe z.B.), teilweise tragen die Instrumente - besonders die Bläser - aber auch, anstatt ihren Namensgebern nachzueifern, stolz ein emanzipiertes "Fake" auf der Stirn. Fast könnte man meinen, Kreidler wollten so die Frage: "Ist das jetzt E- oder U-Musik?" ad absurdum führen, die willkürliche Trennung zwischen Barock bzw. Kunst und Elektronik bzw. "leichter Muse" als Humbug bloßstellen. Denn: Ob mit oder ohne Stromanschluss, ob mit Laute oder Laptop, im Prinzip geht es doch immer darum, das Publikum für sich zu begeistern und sein schönstes Antlitz zu zeigen. Das schaffen Kreidler mit "Eve Future" ganz vorzüglich. Sie zaubern eine komplett andere Welt aus den Boxen, eine Welt, in der man sich voreinander verbeugt, mit elegantem Knicks und gesenktem Haupt. Verlockend!

Jan Kedves, intro, D 05 2002

Tasty new work from the very excellent Kreidler, altering trajectory once again with a move away from the dubby disco of their most recent material. 'Eve Future' employs the same kind of breathy string / compositional arrangement aesthetic that typifies so much of the early electronic ambient scene, with echoes of more recent work by To Rococo Rot thrown into the mix. Stating intent very clearly on the mesmerising opener 'La Casa 1' , a layered strings and electronix sculpture that defies time and categorisation - lovely stuff. 'Reflectuum', meanwhile, manages to sound like a Vangelis / Art of Noise tribute, all dated keys and synthed-up instruments that take a while to digest without accompanying irony. The rest of the EP follows similar routines, warmth layered with analogue anachronisms that take a while to absorb, always projecting pure charm. Check.

NN, Boomkat, UK 2002

Kreidlers Wanderung durch das Unterholz elektronischer Klangwälder hat schon immer überraschende Richtungswechsel beinhaltet. Zitat aus bandeigener Info: "Nach der impressionistischen Ouvertüre Weekend , der konstruktivistischen Kühle von Re-Sport , der abstrakten Expressivität von Appearance And The Park , dem renaissancehaften Album Kreidler jetzt die barocken Miniaturen von Eve Future ". Die Kombination der Begriffe Barock und Miniatur ist natürlich nicht frei von Widersprüchlichkeiten, aber Kreidler schaffen doch eine Schnittmenge aus moderner Elektronik und dem Geist diese zwischen 1600 und 1770 weit in die Gesellschaft eindringenden Kunststils. In den leider viel zu kurzen 25 Minuten von Eve Future verblüffen die Rheinländer mit einer selten da gewesenen Leichtfüßigkeit, Melodieverliebtheit, Rhythmik und Gradlinigkeit ihrer Songs. Keine Linien werden gebrochen, kein Thema wegen der Gefahr von Eingängigkeit verworfen. Das Trio aus Düsseldorf hält sich im Klangbild dicht an die Musik der Brüsseler Labels Les Disques du Crepuscule, Factory Benelux und Made To Measure / Crammed Disc, die mit Künstlern wie Blaine L. Reininger, Peter Principal, Steven Brown (alle auch Tuxedomoon), Seigen Ono, John Lurie und insbesondere Wim Mertens zu internationaler Bekanntheit kamen. Kreidler spannen einen Bogen Bach und üppigen Sounds bis hin zu moderner Minimalmusik und widerstehen dem Kitsch doch wie Odysseus einst den Sirenen. Das soundtrackhafte "L'Autre Main" hätte auch ganz wunderbar in The Belly Of An Architect gepasst. Kraftvoll und dynamisch kommt "Reflectuum" daher, "Solaris" trägt Steve-Reich-Züge während "La Casa II" mit seiner Verträumtheit verblüfft. Kreidler ist mit dem Instrumentalalbum Eve Future ein echter überraschungscoup gelungen.

Sven Niechziol, Shop Deluxe, D 2002

Kreidler: a rigor di dolcezza lessicale, chi li ha creduti crucchi non ha sbagliato. Se avete pensato alle motociclette dell'omonima marca, però, sì. Il trio di Dusseldorf è formato da Andreas Reihse, Thomas Klein e Detlef Weinrich. Le referenze dei Kreidler illustrano collaborazioni con le pazzoidi Chicks On Speed ed una piccola lista che comprende un omonimo album ed il fratello di questo EP, l'album "Eve Future Recall", con il quale è meglio associarlo per dare organicità al tema. Felici di un discreto successo nel loro Paese, i Kreidler rientrano in quella parte di produzione con un punto interrogativo: a che servono? Brutto metterla in questi termini, primo perché è piuttosto una questione di gusti, secondo perché ognuno merita un'attenzione individuale. Difficile dare una collocazione sentimentale, a questo disco. Perché piuttosto vario nella sua staticità, perché semplice e senza pretese, perché va preso per quello che è e basta. Se fosse uscito adesso, lo avrei definito così cosà. E non ci sarei andata molto lontano: questo CD\mini LP in realtà è stato però pubblicato 2000, e nel nostro Paese è arrivato quattro anni dopo. In un contesto fradicio di sonorità analoghe. La sperimentazione del loro tocco pare ingenua, retrò, grezza e di poco spessore. Tuttavia l'apprezzamento rischia di salire quando si scopre che questo disco ha un suo senso introduttivo: riflette un'immaginaria Bruxelles futuristica. E anche la loro grettezza pare avere un senso. Spiegano loro stessi infatti che la loro musica è un sodalizio tra Barocco e Neoclassicismo, una musica da camera suonata con gli strumenti moderni. Nobilissimo proposito, originale slancio, deludenti i risultati. Uno dei momenti più ironici si colloca tra "Reflectuum", animato da percussioni e campane in buffa armonia consacratrice, come fosse uscita dal classico barbaro filmato della Cresima (sarà colpa dell'infestazione generale di MIDI), e "Circulus", appena più sobria. Magari ne sconsiglio solo l'ascolto di domenica, per non far tornare a galla quei mesti ricordi della breve carriera di credente. A "Solaris", sicuramente uno dei pezzi più riusciti in cui delicati strumenti a pizzico orientaleggianti vengono accompagnati da un'altrettanto leggera e cauta voce femminile, vengono contrapposti i momenti di "L' Autre Main", in cui manca solo un piccolo Robin Hood a ravvivare l'atmosfera da cavalleria inglese medievale. La traccia di chiusura, "La Casa 2", è una giusta ripresa dell'intro "La Casa 1". Sarebbe lecito pensare immediatamente alla celebre saga cinematografica, ma questi pezzi di horror han poco o niente, quanto piuttosto un sapore tenebroso e al tempo stesso frizzante, come d'un sottobosco abitato da folletti in frenetico movimento. Consigliato certamente ai fans del gruppo, un po' meno agli altri. (VOTO: 5)

Tiziana Brombin, Degeneration X, I 2000

Die Düsseldorfer Band Kreidler wartet mit einem neuen Mini-Album auf nach einigen Aufsehen erregenden Auftritten im New Yorker Museum of Modern Art und im Centre Pompidou in Paris, bei denen sie eine eindrucksvolle Musik- und Kunstperformance dem Publikum darboten. "Eve Future" war auch als Videoinstallation Bestandteil der Abschlussveranstaltung von "Eingang Links" des Düsseldorfer Kunstvereins und ist zudem auch Beitrag zum Katalog "Tout du Monde" der Basler Kunstmesse "Art 2002".
Ehre wem Ehre gebührt. Künstlerischer Anspruch kann dieser Band definitiv nicht abgesprochen werden. "Eve Future" steht im Zeichen des Rückgriffs auf das Zeitalter der Klassik, als Kammermusik bei Hofe hoch im Kurs stand. Neoklassik versus minimale, reduzierte, auf den Punkt gebrachte, intelligente Arrangements aus epischen Streichern und Bläsern. Barock erlebt ein kleines Comeback, eingebaut in moderne und griffige Elektronik Tracks.
Dabei handelt es sich nicht um beiläufig hinzu gefügte Versatzstücke, sondern vielmehr um das auffällige Fundament dieses Mini-Albums. Positive Nebeneffekte dieser bewusst oder nicht zum Schwelgen animierenden Musik sind die beim Hören sich bildenden, vor dem geistigen Auge ablaufenden Assoziationen und Bilder. Surrealität hat hier ein leichtes Spiel. Doch schneller als einem lieb sein kann, ist der gehaltvolle "Spuk" leider auch schon wieder vorüber. Viel zu kurz um wahr zu sein. Wunderbar.

Gregory Britsch, Laut, D 2000

 

Ticket, Düsseldorf 02 2002; sechs mal jetzt-gerade!, Amazon D 05 2002

 
Barockmusik, Hochzeitsglocken, der knallblaue, antike Himmel aus Godards "Le Mépris", das Ende vom Lied: Kreidler wollen auf ihrem fünfundzwanzig Minuten langen Minialbum "Eve Future" ein anderes Gewicht etablieren. Die Atmosphäre erinnert an Filmsoundtracks aus den sechziger Jahren, an Barockmusik, die mit dem akademischen Minimalismus verfließt. Es wirkt, als wollten sie ein glasklares Bild, einen Hochglanzabzug erschaffen, das das moderne Leben als große Konstruktion erfasst wie der Kameraschwenk in "Deux ou trois chose que je sais d' elle" über das moderne Paris.
Aber wenn man einen Blick auf dieses Bild wirft, spiegelt sich darin bloß auf wunderbare Weise das eigene Antlitz. Das klingt alles nach neuem Kunstanspruch, nach kulturwissenschaftlicher Analyse, aber die Musik ist genauso deep wie es Kreidler immer sind. Kreidler schaffen es, einen bei jeder neuen Veröffentlichung erst einmal in ein fundamentales Stutzen zu versetzen. So auch hier. Und doch wird kein Rätsel oder ähnliches inszeniert. Das Bezugssystem, zu dem das abendländische Lied, das Begehren nach Brüssel, das Projekt, das 20. Jahrhundert durch es selbst hindurch zu verlassen, gleichermaßen gehören, wird in einem wunderschönen analytisch-poetischen Text auf www.ikreidler.de genau erklärt.

Alexis Waltz, Spex, D 2002

I sette pezzi strumentali del mini-album Eve Future segnano un significativo passo in avanti, assorbendo il post-rock cameristico nobile ed austero dei Rachel's e ricontestualizzandolo in una dimensione più futuristica. (The seven instrumentals on the mini-album Eve Future mark a major step forward, absorbing the majestic and austere post-rock chamber music of Rachel's and reworking it in a more futuristic setting.)

Scaruffi

barocke geradlinigkeit, 13. November 2003
eve future ist sicherlich nicht leicht in der gegenwärtigen musiklandschaft einzuordnen. vielmehr hat man beim hören der 7 überschaubaren stücke das gefühl, auf lang verschollene barocke perlen gestoßen zu sein, die bereits um 1700 so geklungen haben. denn kreidler schaffen das unfassbare: die platte klingt nicht wirklich nach elektronica. die stücke sind kurz und prägnant und man könnte mit ihnen jeden königlichen hof bespielen ohne unangenehm aufzufallen. hier 2 punkte, aufgrund derer die platte nicht vollends zu überzeugen vermag:
1. die wiederholungen (die die sounds und den aufbau der songstrukturen betreffen) und die daraus resultierende monotonie (die jedoch ein merkmal des barocken übermuts ist).
2. die glätte. eve future wirkt stellenweise sehr glatt poliert - was wohl letztendlich auch auf dem mist digitaler techniken gewachsen ist...
da quantität bekanntlich kein kriterium für qualität ist, übergehe ich die schlichte tatsache, dass das album schlappe 25 minuten lang erfreut.
abschließend ist zu sagen, dass der teppich, den kreidler auf eve future weben zwar schillernd ist, jedoch nur wenige schattierungen zulässt. es ist aber trotzdem ein dekorativer teppich.

Erynnia, Amazon, D 2003


Recycle Your Ears UK 2002; Neural, I 2002

Eve Future charts

Sendung vom 08.01.2003
Thema: Die Platte ist der Star - Jahresfeier der Machtdose

01. LCD Soundsystem - Losing my edge
02. Sybarite - Secropia
03. 90 Day Men - A national car crash
04. The Dead C - Killer
05. Kreidler - La casa II (Wonder)
06. Big Bang - One of a kind
07. Six Organs of Admittance
08. Savath & Savalas - Folk Song for Cello
09. The Remote Viewer - Spend more time with me
10. Fern Knight - If I could write a book about you
11. Tom Liwa - Dresden glitzert am Boden
12. Burnt Friedman & The Nu Dub Players - Paternoster
13. The Ghost Club - Tote Oma
14. Cerebus Shoal - Sweetie
15. The White Birch - Riot
16. Asa Chang & Junray - Hana
17. The Books - Enjoy Your Worries
18. Sean Paul & Asha - I’m still in love with you boy

Radio X Jahresbilanz, D-Frankfurt am Main 01 2003

Gregor: The Cinematic Orchestra - Every Day ⊕ Flim - Given You Nothing ⊕ Beck - Sea Change ⊕ Bill Wells Trio - Also In White ⊕ Sigur Ròs - ( ) ⊕ KREIDLER - EVE FUTURE (Wonder) ⊕ Daedelus - Invention ⊕ Boards Of Canada - Geogaddi ⊕ Guitar - Sunkissed ⊕ Anna Kaufen - Drive-In/Drive Out EP ⊕ Savath & Savalas - The Rolls And Waves EP ⊕ Burnt Friedman The Nu Dub Players - Fuck Back EP ⊕ Coloma - Silverware ⊕ V.A. The Asthmatic Worm ⊕ Dntel (This is) The Dream Of Evan And Chan Rmx-EP ⊕ Dictaphone - M. = Addiction ⊕ Mapstation - A Way To Find The Day ⊕ King Khan & His Sensational Shrines - Three Hairs and youre mine ⊕ LCD Soundsystem - Losing my Edge EP ⊕ Beige - Non Profit EP ⊕ The Liars - They Threw Us All In A Trench And Stuck A Monument On Top ⊕ V.A. Studio One DJ’s ⊕ Denzel + Huhn - Time Is A Good Thing ⊕ V.A. Total Lee! The Songs Of Lee Hazlewood ⊕ A Small Good Thing - Slim Western Vol.II ⊕ Lawrence - o.T. ⊕ International Pony - We love Music (Sony Music) ⊕ V.A. The Man without a Past

Gregor, Radio X Jahresbilanz, D-Frankfurt am Main 01-2003


MUVI Preis Oberhausen 2002; Intro, D 2002

... top.


The Chicks on Speed Kreidler Sessions, Mini-Lp, Cd (Chicks on Speed Records) reviews

Gridshop, Chixshop

 
 

The Chicks on Speed Kreidler Sessions reviews

Sticking with unlikely covers, you'd be hard pressed to find a bookie taking odds on multi-national art-noise collective Chicks On Speed and often comically humourless avant-rockers Kreidler having a stab at Cave'n'Kylie's audaciously magnificent 'Where The Wild Roses Grow', but look!

On the again inspiringly-monikered 'The Chicks On Speed / Kreidler Session' (out on, er, Chicks On Speed Records) that's precisely what they've done, and, oddly, in spite - or more likely because - of having swapped sexes, they've made a starkly terrific job of it. Elsewhere, it's sophisto-clicks'n'cuts a-go-go, most enjoyably on the Neptunes-in-a-decompression-chamber wobble of 'Sliding Down Your Ribcage', but does Alex really have a go at "scum-sucking Spurs" on 'Polar Love'? Honestly, Chickperson, what did the good folks of Tottenham ever do to you?

NN, Playlouder, UK 1 2002

Darauf warte ich schon lange: Chicks On Speed, die Queens der unterkühlten Vokalperformance, gehen nach Düsseldorf und besuchen Kreidler, die ja auch seit einiger Zeit damit beschäftigt sind, eine "kalte", plastikhaltige Oberfläche nach außen zu kehren ... allerdings auf instrumentaler Ebene. Das letzte Album zeigte jedoch, wie gut es funktionieren kann, wenn das vakante Mikro bei Kreidler von Außenstehenden eingenommen wird, sei es nun durch einen Erzählkünstler wie Momus oder einen Dub-Poeten wie Leo Garcia. Und jetzt die Chicks. Passt einfach. Das Ergebnis dieser Session ist eine 12-Inch, die genauso frostig klingt, wie man sich das vorgestellt hat.

Aber eine fahle Wintersonne hat ja auch was für sich. "Polar Love" ist ein abstrahierter Dancehall-Track mit zuckrigen Scatgesang-Versatzstücken, dann "Sliding Down Your Rib Cage", ein typisches Kreidler-Stück mit trockenem Schlagzeug und isoliert in den Raum gestreuten Blubbersounds, was gut mit dem Sprechgesang der Chicks zusammengeht. "Frequent Flyer Lounge Song" ist ein Fall für den Dancefloor, gleichzeitig auch eine schöne Referenz an Isolée. Da freue ich mich schon auf den Remix. Am Ende noch was Lustiges: eine schräge A-cappella-Version von "Where The Wild Roses Grow", dem Hit von Nick und Kylie, als ironischer Ausklang dieser Geschichte - von der man sich wünscht, dass sie irgendwann auch mal on stage weitergeht.

Hendrik Kröz, intro, D 12 2001

Chicks On Speed team up with Düsseldorf's instrumental pop heroes Kreidler to produce their strangest piece of pop music to date. Three originals by Kreidler / Chicks On Speed and one surprising cover version of Nick Cave's 'Where The Wild Roses Grow' make this release as mysterious as appealing.

NN, Forced Exposure, USA 1 2002

Berlin-based art school pop darlings Chicks On Speed team up with Dusseldorf post-Kraftwerk electro craftsmen Kreidler for four arty synthpop anthems. As expected, the collaboration quickly becomes a throwaway novelty as the Chicks' ridiculous post-ironic, Smack The Pony comedic style gets old after one listen. Yet, the catchy "Frequent Flyer Lounge Song", in which the phrase "Dance music... Do you want to dance?" becomes an infectious guilty pleasure. A warbled, sinister, and strangely Coil-esque cover of Nick Cave's "Where The Wild Roses Grow" closes the disc. The cd version also includes a quicktime video clip of the sessions.

NN, Aquarius, UK 2 2002

... top.


live 2002

18.01.02, Berlin VOLKSBÜHNE Good-bye Viva 2
"Wenn VIVA Zwei am 7. Januar von den Fernsehschirmen verschwindet, dann findet eines der ambivalentesten Kapitel der jüngeren Mediengeschichte sein vorläufiges Ende." So beginnt der Pressetext zu einer ganz besonderen Veranstaltung in Berlin.
Denn obwohl "selten zuvor das kulturelle Kapital aller verfügbaren Subkulturen so rückhaltlos für die Corporate Identity eines Medienkonzerns ausgebeutet wurde" bot Viva Zwei tatsächlich "eine bis dahin undenkbare Öffentlichkeit für marginalisierte Musiken und Identitätsmodelle". Aus diesem Grund haben sich die Betreiber von Kitty-Yo entschlossen, ihre traditionelle Labelparty an der Volksbühne den Mitarbeitern von VIVA Zwei zu widmen. Gefeiert wird am 18. Januar ab 21 Uhr in der ganzen Volksbühne. Zwischen den Auftritten lassen Moderatoren die Höhepunkte der Sendergeschichte Revue passieren. Eine Diskussionsveranstaltung beschäftigt sich mit den Konsequenzen der aktuellen Entwicklung für Musikwirtschaft und Kulturpolitik.
Das Programm:
Im Großen Haus: Echt, St. Thomas , Maximilian Hecker, Phantom/Ghost, Pop Chor Berlin
Im Roten Salon: Kreidler, Taylor Savvy, Schneider TM, Bohren und der Club Of Gore
Sternfoyer: DJ Tobi Neumann, Raz Ohara feat. K.

NN, Spex, 06.01.2002

02.03.02 Frankfurt MOUSONTURM
ein sehr schöner abend, der mehr publikum verdient hätte. dafür haben die für meinen geschmack etwas zu statischen anwesenden relativ viel applaus gespendet.
vor- und nachher hat detlef tolle platten aufgelegt und direkt im anschluss an das konzert gab es noch fünf experimental-filme zu stücken der bald erscheinenden neuen platte...

grrr, Silbergold, intro.de/forum, D 03 2002

... top.


press   base